SEIZEWELL
Die Space-Sim Community
zur Hauptseite Forum Downloads Chat
GalerieShop Gästebuch Impressum



* Anmelden   * Registrieren

* FAQ  * Suche

Aktuelle Zeit: Mo 29 Mai, 2017 3:01 am

 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Kinguin Sid Meier’s Civilization VI 300x250



Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 19 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Autor Nachricht
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Di 15 Mai, 2012 6:08 am 
Offline
Offiziersanwärter
Benutzeravatar

Registriert: Di 14 Apr, 2009 2:00 pm
Beiträge: 2914
Bilder: 2

Wohnort: Roskildeland
Lieblings X-Titel: X² - die Rückkehr
Striker304

Persönliche Daten:

Bild

Name: Cai t'Scct
Spitzname: -
Geschlecht: Männlich
Rasse: Yaki / Split
Spielstart: Hintergangener Krieger
Du bist ein wahrer Krieger. Für jedes Problem gibt es eine Lösung: Gewalt! Doch du wurdest hintergangen, dein Name beschmutzt; du kannst nicht zu deiner Familie zurückkehren. Aber die Yaki, sie wissen deine Kampfkraft zu schätzen. Und nun geh und zeige den Kreaturen, wie ein ehrenhafter Split kämpft!
Alter: 26 Jahre ~ 19 Jazuras
Beruf: Krieger / Yaki-Kämpfer


Herkunft & Vorgeschichte:
Cai t'Scct zählte in seiner Jugend, sofern man das bei Split so nennen darf, zu den talentiertesten Kriegern der Familie Ryk. Er war einer der besten Krieger und Piloten, er galt als furchtloser und harter Kämpfer. Dabei zog er jedoch den Neid des Sohnes des Oberhauptes der Familie auf sich, der keine Gelegenheit ausließ, um Cai zu diskreditieren.
In seinem sechzehnten Lebensjazura töteten Attentäter der Familie Njy vor seinen Augen den Kommandanten einer von Ryk's Jägerstaffeln. Cai suchte im Namen seiner Familie Rache und verfolgte die Attentäter, bis er sie schließlich erreichte und grausam ermordete.
Indes hatte der Sohn des Familienoberhauptes jedoch seine Chance gewittert, das Duell mit Cai ein für alle mal für sich zu entscheiden. Er gab vor, Cai selbst habe den Kommandanten ermordet, um selbst dessen Posten einzunehmen.
Am Ende stand Aussage gegen Aussage, und Cai t'Scct wurde letztlich verbannt.
Als Split kam ihm Aufgeben gewiss nicht in den Sinn, stattdessen wandte er sich den Yaki zu. Diese, und vor allem "die Rote", waren sehr interessiert an Cai's Fähigkeiten und nahmen ihn an.
Er arbeitete sich hoch, und zählt mittlerweile zu den besten Kriegern der Roten; viele wichtige Missionen werden ihm übertragen.

Äußere Erscheinung:
Cai t'Scct ist für einen Split eher durchschnittlich groß. Allerdings ist er - selbst für einen Split - sehr kräftig gebaut.
Auf die meisten Leute in seinem Umfeld sehr einschüchternd. Das kommt nicht zuletzt auch daher, dass er sehr gerne von seiner immensen Körperkraft Gebrauch macht. Denn wer Streit mit Cai t'Scct sucht, der wird ihn bekommen. Cai ist äußerst reizbar und schreckt nicht davor zurück, sein Gegenüber auf die Split'sche Art in die Schranken zu weisen. Dennoch ordnet er sich der Roten unter und nimmt ihre Befehle an.
Er trägt im Kampf zumeist eine rote Kampfpanzerung mit goldenen Streifen, wodurch er leicht zu erkennen ist. Charakteristisch für ihn ist auch sein äußerst selbstbewusstes Auftreten, egal zu welchem Anlass.
Obgleich seiner kräftigen Gestalt ist er äußerst flink und ein Nahkämpfer wie er im Buche steht.

Charaktereigenschaften:
Cai t'Scct ist ein Split, wie er im Buche steht. Er ist aggressiv, leicht reizbar und hält sich als Split nicht nur für die Krone der Schöpfung, sondern auch für das Non-plus-ultra im Kampf. Und natürlich hegt er eine große Liebe zu Waffen.
Wann immer es einen Konflikt gibt, Cai's Lösung besteht darin, ihn gewaltsam zu beenden. Dabei ist er keinesfalls dumm - er wäre theoretisch schon fähig, taktisch zu planen. Doch gerne wirft er sich ohne Nachdenken in den Kampf und gerät so manchmal in Bedrängnis.
Für andere Rassen hat er außer der Bezeichnung "Kreatur" nicht viel übrig. Paraniden respektiert er nur als Kämpfer, Argonen - zumindest wenige - schätzt er als Strategen. Das einzig sinnvolle an einem Teladi ist für ihn jedoch nur, dass man daraus Leder gewinnen kann, und Boronen... tja, das sollte klar sein.
Er schätzt den ehrenhaften Kampf und damit verbieten sich heimliche Attentate für ihn. Außerdem ist er sehr brutal und scheut nicht, seine Opfer zu foltern, wenn sie ihm nicht sagen, was er wissen will.
Eine weitere Eigenschaft ist seine schnelle Reizbarkeit. Er wird sehr schnell wütend, teilweise sogar wegen nichtigen Dingen. Damit fühlt er sich herausgefordert und will die betreffende Person dann zurechtweisen... wenn es sein muss, auch mit Gewalt.
Er behandelt seine Waffen mit der ihnen gebührenden Ehre, fast schon vergöttert er sie. Und wehe, eine der ärmlichen Kreaturen fasst seine Waffen an...

Ausbildung:
Cai t'Scct erhielt die normale Kampfausbildung eines Split, welche alleine schon sehr umfangreich ist und neben Survival- und Nahkampfübungen auch ein Training mit allen Arten von Schusswaffen enthält. Zudem erlernte er selbst diverse Kampfsportarten und formte aus den besten Elemente verschiedenster Kampfstile seinen eigenen, umso tödlicheren Stil. Er ist ein zielsicherer Schütze, der mit Waffen aller Art umzugehen weiß.
Außerdem erhielt er ein intensives Kampfpilotentraining, sodass er sich durchaus mit den meisten guten Piloten der Galaxis messen kann.
Als ein unter Split besonderes Element hat Cai es gelernt, Soldaten bzw. kleinere Gruppen von diesen zu kommandieren.
Von den Yaki hat er indes noch die Grundlagen des Schmuggels und des Diebstahls erlernt, wobei er insbesondere bei letzterem es vorzieht, die Bestohlenen vorher zu töten.


Stärken:
- exzellenter Kämpfer, sowohl im Nah- bzw. Faustkampf als auch mit Waffen
- guter Pilot
- fähig, Truppen zu führen
- hat ein wenig Ahnung vom Schmuggelgeschäft
- für Splitverhältnisse relativ klug
- Mechanikerkenntnisse, wenn auch geringe

Schwächen:
- will jeden Konflikt mit Waffen lösen
- hat keine Ahnung von Diplomatie
- reagiert schnell gereizt
- beschränkt durch den ehrenhaften Kampf
- hat nicht viel für andere Rassen übrig


Besitztümer:

Raumschiff: Mamba Aufklärer
Schiffsklasse: M3 schwerer Jäger
Schiffsname: Nightmare
Schiffs-ID: S-M3-519 (Tarn-ID) Y-M3-216 (wahre ID)

Bild

Leistung & Ausrüstung des Schiffes:

Geschwindigkeit: 266.70 m/s
Beschleunigung: 68.00 m/s˛
Ruder: 54.60 U/min
Laderaum: 201 L
Frontgeschütze: 2x Pulsstrahler, 2x Plasmastromgenerator
Kanzel (hinten): 1x Pulsstrahler
Raketen: Hummel-Rakete
Schilde: 1x 25MJ


Interieur:
Cai hat das Schiff in drei Teile Unterteilt. Der hintere Teil enthält den Bereich rund um das Cockpit; die Luftschleuse und den Zugang zum Maschinen- und Generatorraum findet man dort ebenso wie das höher gelegene Cockpit.
Der mittlere Teil wird durch eine Luke vom Cockpit abgetrennt und beinhaltet Cai's Trainings- und Planungsraum, in dem ein Sandsack für das Nahkampftraining sowie eine Art Schreibtisch für die Planungen zu finden sind. Auch der Spind für Waffen und der für die Rüstung finden sich dort.
Im vorderen Teil, sprich fast ganz im Bug, hat Cai sein Quartier. Neben einem Bett und einem Nebenraum, der sanitäre Anlagen beherbergt, sowie einem Schrank für seine anderen Habseligkeiten ist hier jedoch nicht viel zu finden.


Bewaffnung des Charakters:
Als Split liebt Cai t'Scct alle Arten von Waffen, aber er hat sich dennoch auf einige beschränkt:

Schweres Sturmgewehr:
Diese schwere Laserwaffe verschießt extrem starke Lasermunition und ist absolut tödlich. Sie wurde speziell für Split entwickelt und bringt daher enormen Rückstoß und Hochschlag mit sich, sodass Mitlieder anderer Rassen sie nur schwer bis gar nicht kontrollieren können. Ihre Feuerrate ist moderat, die Magazine fassen sechzig Schuss pro Magazin.

Claymore-Shotgun:
Diese Waffe nutzt einen enorm starken Impulslaser, der durch ein komplexes System eine Streuung erreicht, der ähnlich wie eine Schrotflinte funktioniert. Auf kurze Distanzen hält ihr quasi keine Rüstung stand, Berichte erwähnen oft sogar, dass getroffene Feinde ein, zwei Meter zurückgeschleudert wurden. Dafür hat sie aber einen derart starken Rückstoß, dass sie jedem nicht-Split die Hand brechen würde. Außerdem muss sie nach jedem Schuss nachgeladen werden, was zusätzlich durch das komplexe Magazinsystem noch einmal länger dauert.

Schwere Pistole:
Diese schwere Laserpistole zählt immer zu Cai's Inventar. Ihre Schadenswirkung ist für eine Pistole schon sehr beachtlich, das Gewicht aber auch.

Katana-Langschwert:
Auch dieses Schwert führt Cai bei sich. Angeblich ist es so scharf, dass man damit Rüstungen durchschneiden kann, doch das wissen abgesehen von Cai selbst nur jene, die dieser Waffe zum Opfer fielen...

Sonstiges:
Cai t'Scct besitzt zudem noch eine Kampfrüstung, welche in dunklem Rot gefärbt und von manchen goldenen Elementen durchsetzt ist. Zwar hält sie nicht sehr lange gegen Beschuss stand, aber dafür ist sie sehr leicht und schränkt nicht im Geringsten ein.

Credits:
4.500 Credits

_________________
...und der Tod warf seine Sense weg und stieg auf den Mähdrescher - denn es ward Krieg!
Bild
...may a Gunne be with you. Always

Hawker S. Gunne - Terraner
Katoa t'Trrt - Split-Bardame


Zuletzt geändert von Roskilde am Di 05 Jun, 2012 6:43 am, insgesamt 2-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sa 19 Mai, 2012 12:03 pm 
Offline
Offiziersanwärter
Benutzeravatar

Registriert: Di 14 Apr, 2009 2:00 pm
Beiträge: 2914
Bilder: 2

Wohnort: Roskildeland
Lieblings X-Titel: X² - die Rückkehr
Jerichoholic90

Persönliche Daten:

Bild

Name: Charles Munroe
Spitzname: „Jarl“, „Scorpion“
Geschlecht: männlich
Rasse: Argone
Spielstart: Eigener
Alter: 33 Jazuras / 40 Jahre
Beruf: Söldner/ Piratenjäger


Herkunft & Vorgeschichte:

Jarl stammt aus einer gewöhnlichen Mittelstandsfamilie in Nathans Reise, ging wie jeder andere zu Schule, und begann im Anschluss eine Ausbildung bei der Argonischen Polizei.
Von Anfang an zählte für ihn nur eins:
Leistung.
Wann und wo es ging, trainierte, übte, lernte der junge Charles, um seinen großen Traum zu erfüllen: Einmal Kommandeur einer Spezialeinheit werden zu können.
Dieser Traum jedoch blieb ihm stets verwehrt. Die Vorgesetzten wussten und wissen seine Anstrengungen zu schätzen, kennen ihn als zuverlässigen, kompetenten Mitarbeiter. Er gilt als Spezialist in Fragen von Piraterie, kennt sich wie kein anderer auf diesem Gebiet aus, und weist eine beeindruckende Liste von Festnahmen auf.
Seine extreme Hitzköpfigkeit und sein Jähzorn, kombiniert mit einem felsenharten Starrsinn, schlossen und schließen ihn jedoch von jeglicher Führungsposition aus.
Und sie waren der Grund für Charles‘ Abstieg. Wahnwitzige Einzelaktionen führten schließlich dazu, dass er im Alter von 25 Jazuras seinen Beruf - auch auf Drängen seiner Vorgesetzten- aufgab. Nachdem ihn daraufhin seine Frau mitsamt Sohn verließ, stand der Ex- Cop endgültig vor dem Abgrund.
Frust, Alkohol, und schließlich auch mehrere Schlägereien folgten. Jarl landete im Knast, ein viertel Jazura lang Hölle pur zwischen Leuten, die wegen ihm einsaßen. Nur mit Mühe konnte er dem Drang zum Selbstmord widerstehen.
Kaum entlassen, fasste er einen neuen Entschluss. Schlimmer konnte es ohnehin nicht mehr werden, denn wer nichts mehr hat, hat nichts zu verlieren. Jarl kratze alles Geld zusammen, verkaufte jegliches Eigentum, Haus, Hof und Hund, und wagte einen kompletten Neustart. Seit etwa 5 Jazuras verdient er sich nun als besserer Söldner, mal im Dienste der Regierung, mal im Dienste privater Interessenten.
Mit nur bedingtem Erfolg.
Sein ganzes Erspartes, investiert in seinen Barrakuda, ist dahin, sein Verdienst reicht gerade aus, um Ausrüstung und Leben zu bezahlen. Häufig kratzt Jarl’s Kontostand an der magischen Null-Linie.
Schließlich keimten überall im Universum Gerüchte auf. Brutale Überfälle, massenweise Morde, alle verübt durch eine Frau und ihre Mannen: Der Roten, Ildikó Roja.
Dies, fand Charles, war DIE Chance für ihn, groß rauszukommen. Die beste Gelegenheit, wieder zurück ins Geschäft zu finden, vielleicht seinen Dienst als Cop wieder anzutreten, vielleicht seinen großen Traum doch noch wahr werden zu lassen.
Er nutzte all seine Erfahrung, seine immer noch guten Kontakte zu den Behörden und letztlich eventuell auch nicht 100% legitime Mittel, um den Standort der Roten auf den Bereich um Nebel des Elysiums einzugrenzen.
Dort angekommen, wurde er wenig später Zeuge eines verheerenden Khaak-Angriffes, kämpfte auf der Seite der örtlichen Streitkräfte, allerdings ohne nennenswerte Ereignisse.
Dass das Tor zum Rest des Universums ausgefallen ist, betrachtet Jarl mit grimmigem Optimismus. Nun ist der Sektor zwar von der Außenwelt abgeschnitten, sein Ziel jedoch kann ihm auch nicht mehr entkommen…

Äußere Erscheinung:

Munroe ist schlichtweg ein Hüne! Beinahe zwei Meter groß, stiernackig und mit Schultern wie Kanonenkugeln ist sein Anblick recht imposant.
Die linke Seite seines Oberkörpers ist von der Brust über die Schulter und den Rücken tätowiert, ein Stierkopf ziert den rechten Oberarm, der Kopf kahlrasiert.
Gekleidet ist der Argone meist in funktionaler Kleidung, olivgrün, schwarz oder dunkelblau. Schmuck trägt er keinen, das einzige Accessoire, was er sich leistet, ist eine dunkle, verspiegelte Sonnenbrille. Wenn es doch einmal härter hergeht, ist er auch in Schutzweste anzutreffen.

Charaktereigenschaften:

Hierzu ein Auszug aus Munroes letztem Personalakteneintrag:
„MUNROE, Charles:
Der Kollege MUNROE ist ausgesprochen aufbrausend, sollte etwas nicht wie von ihm gewünscht verlaufen.
Er schreit herum, beleidigt bisweilen Kollegen, verlässt fluchend den Raum. Kommende Aufträge haben oft unter diesem Aspekt zu leiden. Weiterhin neigt der M. zu außerplanmäßigen Einzelhandlungen, und gefährdet damit nicht selten den Erfolg des Einsatzes.
Seine gute Ausbildung und sein enormes Fachwissen in allen Ehren, fällt es allerding schwer, dem M. Führungsverantwortung zu übertragen, selbst die weitere Teilnahme an kommenden Einsätzen ist äußerst bedenklich.
Es wird daher nahegelegt, den M. aus seiner bisherigen Tätigkeit zu entbinden. Entsprechende Wünsche durch selbigen wurden ebenfalls bereits geäußert.
Es sollte sich allerdings vorbehalten werden, den M. in Sonderfällen als nicht aktiven Sachverständigen hinzuzuziehen.“
Auch wenn sich seine Hitzköpfigkeit seitdem leicht gebessert hat, sollte man diesen Mann lieber nicht reizen.
Ansonsten verhält sich Charles wie jemand, der eben alles verloren hat:
Kein Risiko ist zu hoch, solange die Bezahlung stimmt…

Ausbildung:

Jarl hat nicht nur eine gute Ausbildung genossen, sondern auch eigenständig hart trainiert. Er ist ein Kraftpaket, welches im Nahkampf seines gleichen sucht, Boxen, Ringen, Wurf- und Hebeltechniken, alles ist gut eintrainiert. Zudem versteht sich der „Scorpion“ auf den Schwert- und Stockkampf, und weiß seine beiden „Stachel“, zwei Zwillingsklingen, sehr gut zu führen.
Er ist körperlich noch voll auf der Höhe, sogar noch merkbar besser als der Durchschnitt.
Seine Schießkünste sind passabel. Er ist kein Scharfschütze, aber auf mittlere Entfernungen trifft er relativ sicher.
Auch als Flieger ist Jarl weder herausragend gut noch herausragend schlecht. Er weiß mit seinem Schiff umzugehen, wird sich aber hüten, irgendwelche Halsbrecherischen Manöver zu versuchen.
Sein Spezialgebiet sind Piraten. Yaki oder sonstige, egal. Er ist der Fachmann, und kennt sich in dieser Thematik aus, als wäre er selbst Pirat. Schließlich hat er sie Jahrzehnte lang bekämpft, und saß im Gefängnis mit hunderten davon.
Von Politik will der Haudegen allerdings nicht viel wissen, es reicht gerade so, um die wichtigsten Do’s und Don’ts zu kennen, vor allem wieder auf seinem Fachgebiet, aber damit ist es auch schon getan. Für den Rest hat er kein Verständnis.
Weitsichtiges Handeln gehört ebenfalls nicht zu seinen Tugenden, vielleicht auch bedingt durch seine hitzige Art. Ausnahme ist die Planung eines seiner Aufträge oder Aktionen.

Stärken:

- Kraftprotz
- Experte in Sachen Piraten
- Ausgewogene Fähigkeiten

Schwächen:

- Aufbrausend
- Übereilt
- Kaum diplomatisch
- Einzelgänger

Besitztümer:

Raumschiff: Barrakuda
Schiffsklasse: Schwerer Jäger (M3)
Schiffsname: Thresher Shark
Schiffs-ID: AM3CM-1010

Bild

Leistung & Ausrüstung des Schiffes:

Geschwindigkeit: 142 m/s
Beschleunigung:
Ruder: 70%
Laderaum: 208 FE (ausgelastet)
Frontgeschütze: 4x Beta PS
Raketen: -keine-
Schilde: 2x 25 MJ


Interieur:

Die „Thresher Shark“ ist ein einmaliges Schiff insofern, dass es keinen echten Frachtraum hat. Zwar ist seine Kapazität auf dem Maximalen Wert, jedoch ist der Innenbereich derart durch diverse Räumlichkeiten so ausgelastet, dass die effektive Frachtkapazität kaum für mehr als zwei Kästen Bier und eine Tafel Schokolade reicht.
Alles andere sind kleine Räume: Ein Trainingsraum, ein Raum für Waffen und Munition, ein Schlafzimmer, ein Aufenthaltsraum, eine Sanitäre Einrichtung. Es fehlt an nichts, außer an Luxus, da aufgrund des knappen Budgets das gesamte Interieur zwar alles beinhaltet, aber insgesamt recht sparsam ausfällt.

Exterieur:

Das Schiff ist nicht mehr in der für boronische Schiffe üblichen, schillernd grün-blauen Farbe lackiert. Diese Farbenpracht ist einem matten Anthrazit gewichen, was dem Raumfahrzeug ein etwas bizarres Aussehen verleiht.


Bewaffnung des Charakters:

Der Rest von Jarls Geld ist für seine Ausrüstung ausgegeben worden. Waffen, Munition, sonstiges. Soweit er es nicht schon vorher besaß.

Gewehr:
Eine solide, zuverlässige Waffe, wie sie oft von Einheiten der Polizei und des Militärs verwendet wurde, und zum Teil noch wird. Dieses Sturmgewehr verfügt über ein 30-Schuss-Magazin und eine Feuerrate von ca. 850 Schuss pro Minute. Es ist mit einem taktischen Aufsatz ausgestattet, der das Verschießen von Granaten jeder Art (Rauch-, Blitz, oder Sprenggranaten erlaubt).
Außerdem verfügt es über ein integriertes Zielfernrohr und die Möglichkeit, einen Schalldämpfer anzubringen.
Es ist trotz des massigen Erscheinungsbildes mit einer Länge von 70cm kompakt, und wiegt nur 3,6 kg.

Handfeuerwaffe, Schrot:
Dies ist nicht etwa eine Pistole, sondern eine kleine Schrotflinte. Mit seiner Länge von 42cm und dem Gewicht von nur 2kg wird diese Waffe oft unterschätzt. Zwar fasst das Gerät nur 3 Patronen, allerdings ist sie dafür auch unheimlich wirkungsvoll, und außerdem sollte spätestens nach dem ersten Schuss jeder wissen, dass mit dieser Waffe nicht zu spaßen ist.


Handfeuerwaffe, Pistole:
Diese Waffe ist eine zeitlose Projektilpistole mit einem 20-Schuss-Magazin und recht kleinem Kaliber und deswegen wirksam gegen viele normale Körperpanzerungen. Mit allen Waffen kann Munroe relativ sicher umgehen.


Schwerter:
Die beiden „Stachel“ des „Scorpion“, die ihm diesen Namen eingebrach haben, sind Zwillingsschwerter von etwa 55cm Klingenlänge, deren Griffe aussehen wie der Stachel eines Skorpions. Die Klinge verläuft gerade, wird aber stufenweise nach vorn hin geschmälert, wo sie schließlich in einer einseitigen Spitze verläuft.
Die Schwerter sind ein Erbstück, das einzige, welches nicht verkauft wurde, und werden dem entsprechend in Ehren gehalten und gepflegt. Wenn sie jedoch zum Einsatz kommen, dann werden sie erbarmungslos geschwungen.

Sonstiges:

Kleinigkeiten, die man so gebrauchen könnte, Taschenmesser, Taschenlampe, Feuerzeug, Dietriche.

Credits:

-250-

_________________
...und der Tod warf seine Sense weg und stieg auf den Mähdrescher - denn es ward Krieg!
Bild
...may a Gunne be with you. Always

Hawker S. Gunne - Terraner
Katoa t'Trrt - Split-Bardame


Nach oben
 Profil  
 
   
 Betreff des Beitrags: Re: Charakterliste
BeitragVerfasst: Sa 23 Feb, 2013 3:58 pm 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Mi 11 Jan, 2006 3:30 pm
Beiträge: 4686
Bilder: 2

Wohnort: Midgard
Lieblings X-Titel: XTM/XTC
Kammerjäger

Persönliche Daten:

Name: Sissandras Yahinussos Zusilas II.
Spitzname: Sissss
Geschlecht: Weiblich
Rasse: Teladi
Spielstart: Schmuggler
Alter: 119 Jazuras / 162 Jahre
Beruf: Schmuggler, Händler für eigentlich fast alles


Herkunft & Vorgeschichte:

Lange ist es her, da sie als winziger Wurm aus dem ebenso winzigen Ei in der Brutstation mit dem klingenden Namen Ei des CEOs auf dem kleineren der beiden bewohnbaren Planeten des Systems, das als Zweifelhafte Forderung nur wenigen Durchreisenden bekannt ist, gekrochen war.
Sie war immer davon überzeugt gewesen, irgendwann großen Profit zu erwirtschaften, größer als viele andere und die Gunst des CEOs zu erlangen. Tatsächlich klappte es aber nicht so ganz wie gedacht. Mehrere kleinere Aufträge und Handelserfolge reichten zum Leben, aber nicht zum Reichtum. Frustriert wendete sie sich danach dem Militär zu. Etwas mehr als ein Jazura hielt sie durch, dann desertierte sie, weil ihr auch diese Lebensweise nicht zusagte. Danach konnte sie sich nicht mehr in den Teladianischen Zentralsektoren sehen lassen und mit den übrigen Vertretern ihrer Rasse ließ sich nicht besonders viel Gewinn erwirtschaften. Deshalb hatte sie ihren ganzen Mut zusammengenommen, einen kleinen Aufklärer aus einer Handesstation gestohlen und war geflohen.
Was Anfangs nach einem guten Neuanfang gerochen hatte, entpuppte sich jedoch als schwieriger Fall. Mit nur wenigen Credits auf der Karte und einem gestohlenen Schiff unter dem Hintern blieben schlussendlich nur mehr Randgruppen und Piraten übrig, zu denen sie sich gesellen konnte. Was als Notfallplan gedacht war, klappte aber schlussendlich so gut, dass sie bis heute nichts anderes mehr gemacht hatte. Raumkraut- und Raumspritbeschaffung für die Piraten, Waffenlieferungen für einige kleinere Split-Clans, Personen- und Wertgegenstandschmuggel für die Yaki, das alles brachte guten Profit und Sissandras Yahinussos Zusilas II. hatte Talent.

Äußere Erscheinung:

Sie war selbst für eine Teladi eher klein, mit schlanken 1,41 Metern war sie eine sehr unscheinbare Teladi unter vielen, was sich für die Natur einer Profitechse wohl eher als ein Vor- als ein Nachteil erwies.
Ihr Alter und ihre (schon weit entfernte) Vergangenheit in der teladianischen Armee hatten ihr Aussehen geprägt. Dunkelgrüne, matt-glänzende und mit etlichen Narben versehene Schuppen dominierten ihren Körper, der meist von einem Kimonoartigen Umhang verdeckt wurde. Diese Eigenheit gegenüber den anderen Rassevertreter, die meist ohne Kleidung herumliefen, hatte praktische Gründe: Erstens ließen sich sehr gut Gegenstände einfach ‚verschwinden‘ und zweitens ließ sich mit Kleidung besser mit den eigenartigen Argonen, Gonern und Terranern verhandeln, die auf so etwas wie Kleidung wert legten.
Der Kopf wurde von schmalen, dunkelroten Augen bestimmt, die dazu geneigt waren, für den Unerfahrenen alt und müde auszusehen. Sah man jedoch etwas näher hin, konnte man erkennen, dass diese Müdigkeit nur ein Schutzmantel für eine immerwährende Aufmerksamkeit ist.
Ansonsten war sie eher unauffällig. Für einen Vertreter der anderen Rassen (ausgenommen vielleicht von den Paraniden mit ihren drei Augen) wäre sie aus der Masse niemals hervorgestochen.

Charaktereigenschaften:

Die Zeit im teladianischen Militärdienst hatten Spuren hinterlassen. Galten Feigheit, Profitorientiertheit und begrenzte Körperliche und technische Fähigkeiten immer für die Echsenrasse, so galt es auch grundsätzlich immer noch für Sissandras Yahinussos Zusilas II. Allerdings nicht mehr so ganz in dem Umfang wie für 99% ihrer Artgenossinnen.
Ein wenig hatte sie sich vom Ingeniersunterricht gemerkt, ein paar Tricks im Nahkampf hatte sie sich angeeignet. Auf Profit war sie jedoch immer noch aus und Mut konnte man ebenfalls nicht in einem Atemzug mit ihrem Namen nennen. Auch hätte sie Notfalls sogar vor einem Boronen Reisaus genommen, hätte der mit seinen Tentakeln gedroht. Aber dennoch schaffte sie es regelmäßig, die Schockstarre zumindest so lange zu unterdrücken, bis die größte Gefahr gebannt war.
Die Jazuras hatten sie nachdenklicher gemacht. Das Verhandlungsgeschick hatte sie von jeher inne gehabt, andere Fertigkeiten wie ein wenig Psychologie der Rassen hatte sie sich beigebracht.
Fehlendes Waffengeschick und mangelnder Mut war ebenso eine ihre Schwäche wie Profitgier und eine besondere Affinität zu oszönen Flüchen, die sich wie nebenbei und meist ungewollt in ihren Wortschatz mischten und schon so manchen potentiellen Handelspartner abgeschreckt oder manche fremde Personen (zumeist Split) gereizt hatten.
Zu erwähnen wäre noch, dass sie sehr gern alleine war. Die einzige Person (oder eben nicht) in ihrer Nähe war ihr Bordcomputer Foologos Rurandis Kokalis I., den sie meist Kokis nannte und mit dem sie sich sehr gerne stritt.


Ausbildung:

-Grundausbildung in der Handelsschule der teladianischen Handelsvereinigung
- ein knappes Jazura Pilotenausbildung in der teladianischen Flotte

Stärken:

- gerissen und klug
- gute Beziehungen
- unscheinbar

Schwächen:

- feig
- Körperlich schwach
- Profitorientiert

Besitztümer:

Raumschiff: Geier
Schiffsklasse: TS
Schiffsname: Profitgeier
Schiffs-ID: TTSKH-47


Leistung & Ausrüstung des Schiffes:

Geschwindigkeit: 46,6 m/s
Beschleunigung: 2,56 m/s²
Ruder: 4,6%
Laderaum: 3.650 Einheiten
Frontgeschütze: -
Kanzel (hinten): 1x ISE
Raketen: Moskito, Wespe
Schilde: 2x 25MJ


Interieur:

- Umhang/Mantel, darunter einen Gürtel mit diversen kleineren Gegenständen (meist darunter ein winziger Dolch, der jedoch noch nie Blut gesehen hatte, ihr Brüllwürfel und allerlei weiteres teladianisches Krimskrams)

- Einen klapprigen, langsamen Geier (TS), die ‚Profitgeier‘. Ausgestattet mit nur dem nötigsten besaß er nur zwei kleine Geschütze, die im besten Fall als Raketenabwehr taugten und in sehr glücklichen Situationen zum zerstören eines einzelnen Kha’ak Scout. Die Oberfläche wie das Interieur war Zigmal kaputt gegangen und wieder geflickt worden, was der grundlegenden Funktion aber keinen Abbruch tat: Dem Transport von illegalen Gütern. Jede Menge Raumkraut fanden im großen Frachtraum ebenso Platz wie ausgewachsene Großkampfschiffwaffen. Bei einem Spaziergang durch die Frachtraumsektionen kam man sich vor wie in einem Museum. Jede Menge brauchbare wie unnütze Gegenstände lagen herum, in Regalen oder hingen an der Decke. Ein Verzeichnis ihres gesamten Inventars hatte sie schon lange nicht mehr.

-Eine sehr alte Schrotflinte mit abgesägten Lauf. Ein Geschenk eines alten, senilen Argonen, der behauptete, sie sei viele, viele Jazuras alt. Abgefeuert hatte sie sie erst einmal – und danebengeschossen.
Den Bordcomputer Koki, der eine Eigenanfertigung als Bezahlung eines Split-Offiziers für eine kleine Warenlieferung war. Ausgestattet mit unzähligen Funktionen, verfügte er über eine umfassende Wissensdatenbank.

- Ein paar Drohnen (Aufklärung, Fracht, Kampf)


Bewaffnung des Charakters:

- Schrotflinte
- kleiner Dolch


Credits: 10.387

_________________
Sigurd Hansen, Brynjar Lindqvist, Halvar Björklund - Terranische M6-Crew
Kathryn Mayne, AP Ayane - Argonische Polizistin


Nach oben
 Profil  
 
   
 Betreff des Beitrags: Re: Charakterliste
BeitragVerfasst: Sa 28 Dez, 2013 4:19 pm 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Mi 11 Jan, 2006 3:30 pm
Beiträge: 4686
Bilder: 2

Wohnort: Midgard
Lieblings X-Titel: XTM/XTC
Twilight


Persönliche Daten:
Bild

Name: Isaac Parker
Spitzname: Primus
Geschlecht: Männlich
Rasse: Argone
Spielstart: -
Alter: 21 Jazuras
Beruf: Waffentechniker


Herkunft & Vorgeschichte:
Isaac Parker stammt aus einer Kolonie der Argonen im Sektor Heimat der Legende. Sein Vater diente im argonischen Militär und seine Mutter arbeitete als Ingenieurin bei OTAS. Um seine Eltern stolz zu machen, wollte Isaac ihre beiden Berufe in einem eigenen Weg vereinen und spezialisierte sich auf die Waffenentwicklung. Isaac ist ein recht fähiger Techniker und wurde nach seinem Abschluss direkt von OTAS übernommen. Dort arbeitete er in der Forschungsabteilung an diversen Waffenprotoypen.
Dies umfasste alles, von Beschleunigerkanonen über Sprengköpfe bis hin zu normalen Blastergewehren die es zu optimieren galt. Sein Vater ist bei OTAS bekannt für seine Kooperation und Vermittlung während Verhandlungen ziwschen OTAS und dem argonischen Militär. Desweiteren weiß jeder seiner Freunde das er ein Hang zur Geschichte hat und immer Zitate großer Herrscher nannte. Deshalb nannten einige Mitarbeiter von OTAS, Isaac närrischer weiße "Primus" für "Erstgeborenen". Ein Ärgernis an das sich Isaac schnell gewöhnte. Als sein Vater krank wurde übernahm Isaac seinen Platz bei Verhandlungen. Dies lies ihn durch den ganzen argonischen Raum reisen. Isaac selbst gab sich immer mühe mit seiner Arbeit, dies fiel seinem Arbeitgeber auf weshalb er wegen einem Nahkampfwaffenprojekt in den Sektor "Großes Riff" versetzt wurde. Isaac musste Kalibierungen am Protoypen vornehmen ,jedoch wurden seine Messgeräte bei einem Einbruch zerstört, weshalb er eine provisorische Forschungseinrichtung im nahe gelegen Sektor
"Nebel des Elysiums" aufsuchte, kurz bevor die Kha'ak angriffen.


Äußere Erscheinung:
Isaac ist 1,87m groß, dunkel blond mit einer nicht all zu blasen Haut. Er trägt meistens einen schwarzen Serviceganzkörperanzug den er vom Hals abwärts bis zur Hüfte geöffnet hat. Der Anzug hat zudem seitlich jeweils 2 senkrecht verlaufende blaue Streifen aufgedruckt. Unter dem Anzug trägt er ein graues Hemd. Ist er einmal nicht in seine Arbeitsklamotten unterwegs trägt Isaac einen blauen Pullover und eine gewöhnliche Jeans. Er denkt nachdem aufstehen eher an seine Projekte als an sein Aussehen, weshalb er morgens meist wie ein Zombie ähnelt. Dabei stehen alle seiner relativ kurzen Haare einzelnen in eine andere Richtung. Er hat außergewöhnlich grüne Augen die sehr hervorstechen und wie ein Smaragd funkeln. Seine Statur ist eher sportlich, dies kommt von seinen Tätigkeiten als Techniker.


Charaktereigenschaften:
Issac bleibt immer bodenständig und gesteht sich seine Fehler ein, er weiß das er kein perfekter Techniker ist aber er ist immer bemüht sich zu verbessern. Zwar ist er im Umgang mit Waffen versiert, jedoch hat er noch nie an Kampfeinsätzen oder Simulationen teilgenommen weshalb er schnell in Panik gerät sollte ein Notfall eintreten. Er ist die meiste Zeit mit seinen Projekten beschäftigt, weshalb er nicht oft ausging. Nun, unter diesen Umständen, bleibt ihm nichts anderes übrig als herum zu streunen und die Zeit tot zu schlagen wenn sonst nichts ansteht und sonst keine Aufträge von OTAS rauskommen. Trotzdem hält er immer seine Frohnatur aufrecht und bietet Leuten, die etwas zu reparieren haben, seine Dienste , zu einem guten Preis an, da er so sich weiterhin beschäftigen kann. Ihm gefällt zwar einigermaßen sein Spitzname, jedoch sollten Leute es vermeiden sich deswegen über ihn lustig zumachen, da er sehr hinterhältig sein kann wenn ihm jemand nicht passt und somit "Fehler" in seiner Arbeit auftreten können. Trotz allem versucht Isaac immer seine Bekanntschaften zu pflegen und hofft das er bei niemanden in Vergessenheit gerät. Schon als Kind wurde er schnell nervös als er als Anführer bestimmt wurde um ein Projekt zum Erfolg zu leiten.
Ihm wurde immer unwohl in dieser Position, da ihn der Gedanken verfolgt: "Wenn es ,scheitert ist es deine Schuld!". Wenn Isaac das nötige Kleingeld besitzt, bastelt er sich auch gern eigene Waffen, auf die er sehr stolz ist.


Ausbildung:
Isaac studierte Ingenieurswesen, finanziert durch OTAS. Er belegte zudem Fächer in diversen Schiffswaffen und deren Montage sowie Sprengstoffe und natürlich sein Spezialgebiet Close-Combat-Waffentechnologie. In Folge seiner Familientradition leistet er auch die Grundausbildung im argonischen
Militär, jedoch gehörte er eher zum Durchschnitt dort. Isaac besitzt die Pilotenlizens. Zudem belegte er einen Kochkurs während einem seiner Projekte in Omikron Lyre.

Stärken:
-Kennt sich mit allen Formen von Waffen aus
-Kann Waffen und diverse andere Apparate reparieren
-Kann kochen
-Kennt sich in gewissen Maß mit Schiffen aus
-Kennt sich mit Sprengstoffen aus


Schwächen:
-2. klassiger Kämpfer
-leichtgläubig
-leicht reizbar / "Explosiv"
-verschlafen/unkonzentriert am Morgen
-wird nervös sobald er Verantwortung über eine Gruppe übernehmen muss




Besitztümer:

Raumschiff: Argon Buster Aufklärer
Schiffsklasse: M4
Schiffsname: Funkenflug
Schiffs-ID: 792-ABZ


Leistung & Ausrüstung des Schiffes:

Geschwindigkeit: 201.3m/s
Beschleunigung: 57m/s
Ruder: 61%
Laderaum: 65 (M)
Frontgeschütze: 3x Phasenrepetiergeschütz
Kanzel (hinten): -
Raketen: -
Schilde: 2x 5MJ


Interieur:
Wie gewöhnlich für ein M4 ist der Platz für den Piloten doch stark beengt. Hat man genug Erfahrung mit dem Stapeln von Objekten so gelingt es wohl einer Person Platz für einen Gast zu schaffen, was jedoch nicht empfohlen wird. Das Cockpit ist unaufgeräumt, überall liegen Metallteile herum die vielleicht doch irgendwann von Isaac benötigt werden, vorausgesetzt, er findet sie wieder. Ansonsten gleicht dieser Buster jedem anderen und riecht leicht verbrannt.


Bewaffnung des Charakters:

Anit-Personen Schockwaffe "Gram": Eine selbstgebaute wiederaufladbare Schockwaffe die bei Kontakt einen lähmenden Stromschlag abgibt. Diese Waffe wurde von Issac entwickelt, leicht zu handhaben, einfach zu produzieren. Jedoch ist die Akkulaufzeit stark begrenzt. Die Waffe ähnelt einem Schlagstock der auf Knopfdruck unter Strom steht. Schwarz, ungefähr 40cm lang mit einer Laufzeit von 5min.



Sonstiges:

- CC-Waffenprojekt, welches sich noch in der Entwicklung befindet
- Reparaturset, inklusive Plasmaschneider
- diverse Gewürze
- diverse Ersatzteile
- Zündvorrichtungen
- diverse Aufsätze für Waffen


Credits: 2500 Cr.

_________________
Sigurd Hansen, Brynjar Lindqvist, Halvar Björklund - Terranische M6-Crew
Kathryn Mayne, AP Ayane - Argonische Polizistin


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 19 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  


cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de