SEIZEWELL
Die Space-Sim Community
zur Hauptseite Forum     Downloads     Bildergalerie
Gästebuch     Chat     Impressum





X Rebirth: Komplettlösung Hauptstory

Einführung - Reparatur und Aufrüstung

Zu Beginn des Spiels sammeln wir direkt eine gewisse Yisha Tarren auf, die angegriffen wurde und unsere Hilfe benötigt. Fortan dürfen wir sie als unsere Co-Pilotin und Begleiterin zählen. Sie weist uns an, unser Schiff auf einer Station in "Schlafender Riese" zu landen, es zu reparieren und Ausrüstung zu besorgen. Wir müssen nur der gelben Markierung folgen - ein Kinderspiel. (Um andocken zu können, müsst Ihr nur nahe genug an das Symbol heranfliegen. Dann wird es auswählbar und nach einem Klick erscheint ein Andockmenü). Auf der Station löst Yisha bei einem befreundeten Techniker einen Gefallen ein und er repariert unser Schiff und stattet es freundlicherweise mit einem einfachen Laser aus. Immerhin..

Um den neuen Laser zu testen, schlägt Yisha vor ihn bei ein paar Astroiden zu testen (Taste N = Waffen wechseln). Auch das ist relativ schnell erledigt. Nun sollen wir nach "Aufstrebende Mine" fliegen, um dort die HvA Arawn zu treffen und Yisha abzuliefern. Doch dort gibt es lediglich etwas Geld (es ist für Yisha wohl sicherer, wenn sie bei uns bleibt) und ein paar interessante Informationen zu unserem Fluggast (Hinter Symbolen mit Totenkopf/Koffer verbergen sich Missionsgeber).


Finde die Rahanas und eine Besatzung

Nun verlassen wir zum ersten Mal unser System und fliegen wir zu dem Frachter "Rahanas". Dort eliminieren wir die Drohnen, die auf uns warten. Nachdem der Frachter nun gefunden ist, stellen wir schnell fest dass wir eine Besatzung dafür benötigen. Als erstes müssen wir einen Frachterkapitän anheuern (in Splitter) und zum Frachter Rahanas bringen (Dabei muss man andocken, d.h. sich hinter den Frachter stellen, und dann auf das grüne Symbol doppelklicken).



Um den Kapitän nun seine neue Zuteilung zuzuweisen, müssen wir folgendes eingeben: Hauptmenü(Enter)-Mannschaft(7)-Besatzung anrufen(1)

Nun den Kapitan auswählen, und ihm den Befehl "arbeiten Sie hier" geben. Wenn das erledigt ist, können wir uns zurück in die Skunk begeben.

Nun das Schiff zur eigenen Staffel hinzufügen. Da das Schiff jetzt bemannt ist, erscheint beim Doppelklick auf das Schiffssymbol die Option "Zur Staffel hinzufügen".



Der Angriff der Piraten

Den nun folgenden Angriff der Piraten gilt es abzuwehren.
Tip: Benutzt für das Gefecht Raketen. Sie erleichtern den Kampf ungemein.

Falls einer der Feinde einen Container mit z.B. Munition hinterlassen hat, einsammeln.

Unser Schiff hat leichten Hüllenschaden abbekommen. Wir müssen also einen Techniker finden, um die Skunk zu reparieren. Wir fliegen die nächste Station an und suchen ein geeignetes Symbol, bei dem man landen kann. Durch Doppelklick auf das Symbol und Klick auf die Kleinanzeige rechts können wir schon vorab herausfinden, ob wir einen Schiffstechniker an Bord finden. Wer zu faul ist, auf der Station zu landen und den Verteidungsoffizier nicht suchen möchte, der kann ihn von der Skunk aus auch direkt rufen und anheuern. (Hinweis: Falls ihr keinen Techniker bei der nächsten Station findet, einfach eine andere anfliegen. Es erfordert etwas Geduld. Sobald wir einen Techniker ausgemacht haben, können wir landen und den verfügbaren Techniker anheuern.



Als nächstes benötigen wir einen Verteidigungsoffizier. Auch hier müssen wir wieder etwas suchen. Dieser muss auch zur "Rahanas" gebracht werden. Dafür reicht es diesmal, in der Nähe der Rahanas nach Hinten zu den Mannschaftsquartieren zu gehen, und dem Verteidigungsoffizier den Befehl geben, hier seinen Dienst zu verrichten. Er verlässt daraufhin die Tür zur Luftschleuse und legt den Weg zur Rahanas scheinbar zu Fuß zurück.

Nun müssen wir einen Drohnenhändler aufsuchen und eine Attentäter ROV-Drohne bei ihm kaufen.




Tip: Wenn Ihr das System, in dem ihr euch befindet bereits erkundet habt, könnt ihr schon vorab über die Seitenleiste/Öffne Comm-Verbindung/Service einen Kurs setzen - ohne lange zu suchen. So lassen sich auch Einkäufe bzw. Verkäufe abwickeln.

Die Drohne lässt sich von der Skunk aus übrigens mit der Taste "T" starten. Nachdem wir uns mit der Steuerung der Drohnen vertraut gemacht haben, geht es mit der ersten Mission weiter.


Mission 1 - Energiezellen

Als nächstes müssen wir in den Sektor Einsame Ferne (Zone: Versteckter Unterschlupf), um dort 100 Einheiten Energiezellen zu kaufen. Die Rahanas folgt uns bei unserer Reise automatisch. Damit wir für unsere Energiezellen einen guten Preis erhalten, müssen wir zuerst den Komplex scannen. Dazu müssen wir jedes der "i" -Symbole anfliegen und anklicken. Ein nerviges Minispiel. Im Stationsscan-Modus (Enter-1-1) lässt sich übrigens gut erkennen, welche Stationsmodule schon gescannt worden sind, und welche noch fehlen.

Während wir auf das Verladen der Energiezellen warten, können wir eine generische Mission Vorort erledigen. Danach können wir die Energiezellen bei der HvA in Einsamer Riese ausliefern, und dürfen anschließend andocken. (Zum Verkaufen das Symbol der Station anklicken, Waren auswählen und erst dann die Menge. Dann warten bis die Rahanas angedockt hat und der Transfer erfolgt ist.)

HINWEIS: Um Waren zwischen Schiff und Station zu verladen, werden immer Frachtdrohnen (Lasten-URV) genutzt. Je mehr Drohnen dafür genutzt werden, desto schneller ist der Transfer der Waren.

Wir erhalten zur Belohnung einen Plasmalaser MK1. Man wechselt die Waffen übrigens mit der Taste N, aber das hatten wir ja schon mal. Bevor wir ihn ausprobieren können, kontaktiert uns Borman und bittet uns um ein Treffen in Aufstrebende Mine/Vorposten Alpha. Wer jetzt zum Sprungtor fliegt, für den ist Albion erst einmal eine Weile lang Tabu. Wer also noch in Albion bleiben möchte, um generische Missionen zu erledigen oder um noch ein paar Credits zu verdienen, der sollte seinen Flug zum Sprungtor aufschieben.

Ansonsten geht es beim Sprungtor in "Aufstrebende Mine" weiter. Nach einer kurzen Zwischensequenz flüchtet unser Pärchen durch das Sprungtor und findet sich im System DeVries vor.

Mission 2 - De Vries

In DeVries ist Anfangs erst einmal nicht viel los. Beim Erkunden des System wird ein Frachter angegriffen und benötigt unseren Begleitschutz. Er gehört zur Fraktion "Republik Cantera", mit der wir uns wenig später verbünden werden. Das wird uns auch erst einmal helfen, alle Fraktionen in diesem neuen System zu identifizieren. Als Dankeschön für unseren Geleitschutz erhalten wir die Erlaubnis, auf der Station "Solar Energetikum" in "Flammende Korona/Gleißende Wahrheit" zu landen. Dort sprechen wir erst einmal mit dem Manager Pedro Nakano und erfahren von ihm mehr über seine Fraktion. Er bittet uns schließlich, mit Karen Stringer zu sprechen, die wir in der Nähe finden können.

Danach geht es weiter nach "Überlaufende Quelle" wo wir Zeuge eines Angriffs auf die hiesige Station "Kristallpalast" werden. Natürlich ist es Ehrensache, dass wir bei der Verteidigung helfen. Nachdem die paar feindlichen Jäger das Zeitliche gesegnet haben, landen wir auf der Station und sprechen mit Karen Stringer. Nach dem Gespräch und der darauf folgenden Zwischensequenz erfahren wir, dass das hiesige Volk Nachfahren der Terraner sind. Sie gewährt uns einen saftigen Rabatt auf terranische Schildgeneratoren. Jetzt müssen wir nur noch mit dem Mechaniker in der Nähe sprechen (zu dem Karen uns verweist) um einen der terranischen Schutzschilde mit 40% Rabatt zu kaufen. Das Schäppchen ist unbedingt empfehlenswert! Sobald wir unseren Schild haben, können wir die Station wieder verlassen.

Kaum abgedockt, erhalten wir bereits die Meldung dass in "Flammende Korona" mehrere Schiffe der Reiver gesichtet wurden. Wir fliegen sofort hin und kümmern uns um das Problem, was uns noch mehr Ansehen bei der Republik Cantera einbringen wird.

Nachdem alle Reiver vernichtet sind, ruft uns Nakano und berichtet von dem Enterversuch der Reiver. Wir sollen nach wie vor alle Feinde vernichten, die Kaperung "Hermod" aber nicht behindern, denn das Schiff soll von einem Trupp der Cantera zurück erobert werden.

Tip: Wer den Kampf scheut bzw. wem der Kampf zu schwer ist, der kann sich zur nahegelegenen Station flüchten und sort verstecken oder den Schutz der Station im Kampf für sich ausnutzen. Beim Kämpfen ist jedoch Vorsicht geboten. Ein paar versehentliche Treffer können dafür sorgen, dass die Station feindlich/rot wird. Für die Reiver die unmittelbar bei der Hermod sind, empfiehlt es sich Raketen zu benutzen.

Als Belohnung für die Hilfe überlässt uns Nakano einen Frachter, der mit einer zufälligen Ware beladen ist. (ein Pilot ist mit an Bord)

Als nächstes geht es auf zum Sprungtor nach Albion. Dort warten bereits Schiffe der Pluatrch, die aber glücklicherweise von den Reivern abgelenkt werden, so dass wir durch das Sprungtor durchschlüpfen können. In Albion angekommen heisst es aber auf der Hut zu sein, denn dort sind alle Schiffe feindlich. Am besten vermeiden wir jegliche Konfrontationen und bewegen uns ausserhalb der Hauptwege. Der Turbo (TAB-Taste) ist auch eine sehr effiziente Möglichkeit, sein Ziel schnell und ohne Konfrontation zu erreichen.

Tip: Ihr könnt auch innerhalb der Highways eure Geschwindigkeit verringern, falls das Aufladen der Schilde länger benötigen sollte.

Nach einem kurzen Plausch mit Borman in Splitter (Innerer Zirkel) erfahren wir so einiges über die Plutarch Mining Corp. und versprechen zu helfen.

Mission 3 - Yolis

Die nächste Aufgabe lautet, eine Trojaner-Drohne zu kaufen. Damit fliegen wir dann nach Rauch des Elends, wo wir die feindliche Station sabotieren müssen. In der Nähe der Station haben wir keine Chance dafür, weil wir ständig von Pluatarch-Schiffen angegriffen werden, also verstecken wir uns in einer kleinen Nische oder Ecke der Station, wo die Schiffe uns nicht erreichen können.



Sobald die Skunk sicher geparkt ist, können wir in die Tojaner-Drohne umsteigen, und alle Punkte (rote Totenköpfe) bis auf 100m anfliegen. Sobald wir nahe genug dran sind, reicht ein Doppelklick auf das Symbol, um den Hack-Vorgang zu starten.

Das Hacken selbst ist ein Minispiel. Sobald der Pegel die höchste Welle erreicht hat, müssen wir mit der Maus klicken. Klingt einfach - man muss aber schnell sein, denn der Pegel bewegt sich nur einmal nach Links und nach Rechts. Klicken wir zu früh/spät oder gar nicht, ist der Versuch gescheitert und wir müssen den nächsten Punkt anfliegen. Das machen wir solange bis der gelbe Missionsbalken voll ist und die Anweisung angezeigt wird, dass wir zum Schiff zurückkehren können. Mit der Taste Esc geht das auch ganz schnell. Während wir das Intro genießen und uns anschließend mit Borman besprechen, wird unsere Drohne selbstständig zum Schiff zurückkehren. Sobald sie gelandet ist, wird eine entsprechende Nachricht im Cockpit angezeigt.
   


Weiter geht es danach im Eiltempo nach Vorposten Alpha/Aufstrebende Mine. Da uns ständig Polizeischiffe der Plutarch am Nacken kleben, machen wir großzügig vom Turbo Gebrauch. Nachdem wir auch hier bei der gelb markierten Station ein hübsches Versteck gefunden haben, wechseln wir wieder zu unserer Trojaner-Drohne und beginnen das Scan-Spielchen erneut, nur dass das Ziel diesmal kein fendliches ist. Hier gilt es, möglichst unentdeckt zu bleiben. Sobald der Scan erfolgreich ist, geht es weiter nach Pulverfass. Dort finden wir das Konstruktionsschiff, wo wir erleichtert andocken und mit Yoolis etwas plaudern.

Mission 4 - Die Kaperung

Nach dem Gespräch mit Yoolis kommen wir zu dem Schluss dass wir die Gefangenen am einfachsten befreien, wenn wir das Gefangenenschiff kapern. Dafür benötigen wir einen Marineoffizier, 8 Infanterie-Soldaten und einen Kapitän. Die besorgen wir uns erst einmal (Kosten: ca. 300.000 - 400.000 Credits). Sobald wir wieder zum Schiff zuirückgekehrt sind, und hurtig abfliegen, kontaktiert uns Borman mit genaueren Anweisungen zur bevorstehenden Kaperung. Wir eilen nun zum markierten Konstruktionsschiff der Herz von Albion Flotte, wo wir sogleich andocken.

Nach dem Sprung eilen wir direkt zur Taranis, wo wir mit der Taste F das Interaktionsmenü öffnen und den Entervorgang initialisieren. Falls es am Anfang noch nicht funktioniert, einfach nach der ersten Angriffswelle nochmal versuchen. Yisha schlägt vor, zuerst den Sprungantrieb der Tanaris zu zerstören, danach auch beide Antriebe.



Yisha startet nun die Enterkapseln. Während wir warten, erhalten wir von Yisha einige neue Ziele wie den Großschiff-Feldgenerator, deren Zerstörung als Ablenkung dienen soll, um unser Enterteam zu unterstützen. Nach der erfolgreichen Enterung müssen wir die Tanaris nur eine kurze Weile lang beschützen, bevor wir an eines der Herz von Albion Schiffe andocken dürfen. Wer es innerhalb einer Minute nicht schafft irgendwo anzudocken, der muss erst einmal zum Sprungtor fliegen und den Weg "zu Fuß" gehen. Am einfachsten ist es, einfach an der Tanaris anzudocken, da diese auch mitspringen wird.


Mission 5 - Stationsbau

In DeVries angekommen empfiehlt es sich zuerst, das feindliche Empfangskomitee auszuschalten. Danach kümmern wir uns um unsere Schiffe, fügen Sie unserer Staffel hinzu und fliegen nach Flammende Korona um dort 300 Nahrungsrationen an die Station "Solarenergetikum" zu liefern. Im Nachbarsystem "Überlaufende Quelle" finden wir im Kristallpalast Nahrungsrationen zu kaufen (das Burger-Symbol). Sobald diese ausgeliefert worden sind, erhalten wir den Auftrag, eine Station zu bauen (Integrative URV Montage).

Dafür benötigen wir das Konstruktionsschiff, dass wir netterweise als Geschenk erhalten haben. Die Station kann im Prinzip nach Belieben irgendwo im Sektor Gleißende Wahrheit gebaut werden. Das Würfel-Symbol zeigt an, wo ein geeigneter Ort jeweils ist.



Sobald wir auf das Symbol doppelgeklickt haben, meldet sich die Plot-Architektin vom Konstruktionsschiff. Die Kosten für den Bau belaufen sich auf ca. 15-20 Mio Credits. Die Architektin müsste bereits das nötige Geld bei sich haben. Falls nicht, können wir Ihr ja das nötige Geld transferieren (Dialogoption 4). Wer gar kein Geld hat, für den wird diese Mission besonders lang werden, da das Geld sonst mit Handel oder Missionen erwirtschaftet werden muss, bevor es weiter geht. Nachdem wir die gewünschte Aufrüststufe ausgewählt haben, wird eine Übersicht über die nötigen Ressourcen angezeigt. Wir können uns um die Beschaffung entweder selbst kümmern, oder es der Architektin überlassen. Da die Waren teilweise sehr schwer zu beschaffen sind (man muss das nötige Material schon in Albion suchen), ist es ratsamer, diese Aufgabe der Architektin zu überlassen. Aber auch wenn wir sie damit beauftragt haben, können wir uns trotzdem auf den Weg nach Albion machen, um die Beschaffung der Waren z ubeschleunigen. Wenn das nötige Geld an das Konstruktionsschiff überwiesen worden ist, kann der Bau beginnen (der übrigens auch ca. 20 Minuten in Anspruch nimmt).



Mission 6 - Gemeinsame Operation

Kurze Zeit später meldet sich Borman und es geht für uns direkt weiter nach Brennkammer, um dort neue Bergbaurouten zu erschließen. Während unsere Station noch gebaut wird, fliegen wir natürlich direkt hin. In Brennkammer treffen wir auf die Flotte der Bergbauschiffe der Herz von Albion und Rep. Cantera, danach geht es direkt via Superhighway nach Feuriger Archon/Feindseliger Moloch, wo uns ein Begrüßungskomitee der Reiver erwartet. Hier befolgen wir den Rat aus der Konversation, und bleiben möglichst nahe an den großen Kampfschiffen, um keine unnötigen Risiken einzugehen.

Nach einem kurzen Scharmützel geht es weiter nach Lavafluss, wo wir erneut die Gegend von Reivern säubern müssen. Dann springt auch die Scaldis in den Sektor und beginnt mit dem Abbau der Asteroiden, während wir sie beschützen sollen. Kurze Zeit später taucht schon der nächste Ärger in Form von Aufklärungsschiffen der Plutarch auf, gefolgt von einem Großkampfschiff.


Direkt hinter dem Großkampfschiff sind wir vor den Lasertürmen sicher.


Wenn wir es nicht rechtzeitig zerstören können, springt das Schiff überraschend aus dem Sektor. In jedem Fall meldet sich danach Nakano, um nach canteranischen Überlebenden zu suchen. Währrenddessen machen wir uns auf den Weg zum Solarenergetikum in Flammende Corona, um dort Pedro Nakano zu treffen.Nach einem kurzen Gespräch erfahren wir dass die Republik Cantera sich Plutarch entegensetzen wird, aber Herz von Albion um militärische Unterstützung bittet. Also müssen wir wieder zu Borman nach Albion fliegen, um ihm diese wichtige Mitteilung zu überbringen. Von ihm erfahren wir dass Forscher von Beryll Astrotech verschwinden und beautragt uns, nach ihnen in Finstere Gedichte zu sehen.

Dort finden wir zwar niemanden vor, aber die Forschungsleiterin informiert uns über Funk, dass Plutarch massenhaft unbemannte Kampfschiffe mit Hilfe von Xenon-Technologien baut. Weiter geht es also nach Verborgene Schätze, wo wir eine geheime Forschungsanlage von Pluatrch zu finden hoffen.

In Verborgene Schätze angekommen dauert es nicht lange, bis wir von Sicherheitskräften der Plutarch angefunkt werden. Ein Kampf gegen Pluatrch alleine wäre sinnlos, deswegen ist es gut dass die HvA Flotte auch direkt nach uns eintrifft. Kurze Zeit später teilt sich die Flotte und der Konvoi mit den Zivilisten fliegt los. Wenn wir innerhalb der nächsten zwei Minuten auf einem der markierten Schiffe andocken, können wir per Anhalter nach Aufstrebende Minen fliegen - direkt zum Sprungtor nach De Vries.


Mission 7 - Albion Exodus

Wir fliegen also durch das Sprungtor nach De Vries, wo wir in der Regel sofort von einigen Schiffen der Plutarch in Empfang genommen werden. Nachdem diese zerstört worden sind und das Tor gesichert wurde, begeben wir uns nach Herzleid Nebel, um dort die Sprungboje zu beschützen. Das dortige Begrüßungskommando zerstören wir mittels einiger Rakten mit Leichtigkeit. Weiter geht es danach zu Flammende Korona, wo Nakano mit Yisha, als Vertreterin der ankommenden HvA Flotte die Allianz abschließt. Bevor es nun weiter geht, müssen wir einen URV-Landeplatz an unserer Station bauen. Bis diese gebaut ist, ist der Plot erst einmal pausiert.



Sobald die Erweiterung für unsere Station gebaut worden ist, kontaktiert uns Nakano. Wir fliegen nach Blutrote Felsen, wo die Allianz einen Angriff auf Plutarch plant, doch Plutarch geht in die Offensive und erwartet uns vor dem Sprungtor. Wir werden bei der Ankunft direkt angegriffen. Nach einer Weile stoßen zu dem KAmpf gegen Plutarch auch noch Reiver dazu, was uns dazu zwingt, uns zurück zu ziehen.

Zurück in Flammende Corona stellt Nakano fest, dass nicht alle Schiffe zurückgesprungen sind. Er bittet uns, nach den Schiffen zu sehen. Also fliegen wir nach Dampfstrahl, in der Nähe des Sprungtores nach Omicron Lyrae, wo auch sich auch die besagte Sprungboje befindet. Doch dort finden wir lediglich Schiffe aus Omicron Lyrae vor, die uns ungefragt nach Omicron Lyrae eskortieren.

Mission 8 - Omicron Lyrae

   
Dort werden wir erst einmal befragt und erzählen den hiesigen Argonen bereitwillig unsere Geschichte. Die Argonen hier sagen uns ihre Hilfe nicht direkt zu, wollen sich aber selbst in De Vries ein eigenes Bild von der Situation machen. Wir dürfen vorerst nicht zurück uns müssen erst einmal in Omicron Lyrae bleiben. Wir erhalten die Koordinaten einer Jonferco Station, wo wir landen dürfen. Nichts wie hin. Dort schickt uns der hiesige Manager Jimee Tomson zum CEO Colbern, der offenbar auf uns aufmerksam geworden ist. Wir erhalten auch die einmalige Gelegenheit, mit 40% Rabatt beim Mechaniker auf der Station einzukaufen. Das Angebot ist dürftig, aber der Preis ist tatsächlich in Ordnung.

Dann machen wir uns auf dem Weg nach "Hoher Gelehrter" (JSS Metallschmiede I), um Colbern ztu treffen. Colbern hat Bekannte in Albion und würde sehr gerne ebenfalls neue Handelsrouten in De Vries erschließen. Das geht aber nur, wenn alle mächtigen Unternehmen an einem Strang ziehen und das Militär unter Druck setzen. Er schlägt also vor, dass wir unsere Beziehungen zu diesen Firmen verbessern. Wir beginnen direkt mit CHOW.
Gleich nach dem erreichen der Station, werden wir von der CHOW Sicherheit angefunkt. Man bittet uns, einen Frachter zu eskortieren und auf ihn aufzupassen.

Am einfachsten ist es, dem Frachter via Autopilot zu folgen da er sehr langsam ist. Früher oder später werden wir auch erwartungsgemäß angegriffen... oder auch nicht. Mit etwas Glück verläuft der Flug auch ereignislos. Von den CHOW erfahren wir nach der Eskortmission, dass sich die argonischen Streitkräfte vor dem Tor nach "Mahlstrom" sammeln, um die angebliche Invasion der Xenon abzuwehren. Wir stimmen natürlich zu, zu helfen und machen uns sofort auf den Weg. Doch dort wartet lediglich ein Schiff auf uns. Nach einer kurzen Unterhaltung fallen einige Xenon Kleinschiffe in den Sektor ein. Unsere AUfgabe besteht darin, sie aufzuhalten. Das ist aber keine besonders schwierige Aufgabe. Anschließend docken wir an der örtlichen Station an, um einige Upgrades zu erhalten. Wieder haben wir 40% Rabatt auf alle Waren. Die Besonderheit hier: Es gibt den "MW Pulslaser MK2" und "Inertiahammer MK2". Nachdem der Einkauf erledigt ist, machen wir uns endlich auf den Weg nach Mahlstrom.

Mission 9 - Mahlstrom

In Mahlstrom angekommen machen wir auch immer wieder bei unserer Suche nach der AR Arawn Bekanntschaft mit den Xenon. Eine gute Gelegenheit, um die neuen Waffen zu testen. In "Demütigung" angekommen finden wir Admiral Baynes vor, der überall im System Sprungbojen platziert. Plötzlich tauschen die Split auf, diese verfolgen ihre eigenen Pläne. Nach einem Wortwechsel zwischen den Argonen und den Split, verschwinden diese wieder. Yisha schlägt vor, die Basis der Split zu suchen um mit ihnen zu reden.

Diese finden wir in der Zone "Das 6. Buch" (zwischen Demütigung und Verlorener Glaube in einem weißen Nebel).



Diese kontaktieren uns automatisch sobald wir uns Ihnen nähern. Sie fordern uns auf anzudocken, was wir natürlich auch tun. Wir sollen dort mit einem gewissen "Kol t'Yo" sprechen. Der hat erst einmal besseres zu tun, als uns zu helfen und macht sich kurzerhand auf unser Schiff. Wir müssen ihm helfen, einen anderen Split bei einer argonischen Station zu suchen, bevor wir uns unserer Hauptaufgabe widmen können. Nun geht es also zurück in den argonischen Raum, wo wir in der Zone "Alpha Quadrant" im System Sigma die nächste argonische Station finden. Nichts wie hin (wir nehmen dazu den blauen Highway über Ausflüchte). Sobald wir dort an der Station angedockt haben, folgt eine kurze Unterhaltung mit dem Split. Während der gute nach seinem Artgenossen sucht, dürfen wir ihm einige Besorgungen anstellen:

- 25x Medizinische Ausrüstung
- 40x Teladianium-Verkleidungen

Das ist relativ einfach, da diese beiden überall in Kisten auf Stationen zu finden sind. Wer die Waren bereits hat, für den geht es direkt weiter. Wir sammeln unseren Split also wieder ein (dazu müssen wir ihn in der Station finden) und machen uns auf den Weg zu seiner "Verlorenen Kolonie" in "Das 6. Buch". An der Station angedockt, finden wir Kol t'Yo an derselben Stelle, wo wir ihn Anfangs vorgefunden haben. Dieser lobt uns und sagt uns die Hilfe der Split beim Kampf gegen die Xenon zu. Just erscheint in diesem Moment die MArine und wir eilen zurück ins Schiff.

In einer kurzen Unterhaltung mit den Argonen und den Split erfahren wir dass die SPlit über eine Tarnvorrichtung verfügen, die bei der bevorstehenden Schlacht mit den Xenon einen enormen Vorteil bieten wird. Sie brauchen nur ein Schiff, das mit der Vorrichtung ausgestattet werden kann. Die Skunk scheint den Split dazu geeignet, aber wir benötigen dafür einige Xenon Komponenten. Um genau zu sein 5 Stück. Wer bisher sie nötigen Komponenten gefunden hat, hat es gut. Ansonsten heisst es jetzt, Xenon Schiffe jagen und hoffen dass Xenon Komponenten nach dem Abschießen übrig bleiben. Wir docken also kurz darauf mit 5 Xenon Komponenten im Gepäck wieder an der SPlit Station an, wo ein freundlicher Split Techniker sich um den Einbau kümmern wird. (Auch hier müssen wir wieder den richtigen Split erst an der Station finden)

Nun geht es daran, die Tarnvorrichtung erst einmal zu testen. Wir fliegen zu der MArkierung, wo wir ein paar Xenon vorfinden. Diese erkennen wir als neutrale Objekte, was den Test als erfolgreich bestätigt.

Nun beginnt die eigentliche Mission. Wir fliegen nach "Kryptisches Herz", wo wir die Xenon infiltrieren werden. in Kryptisches Herz angekommen stellen wir fest, dass die Landeplattformen blockiert sind. Wir müssen also die Trojaner-URV benutzen, um die Hacks durchzuführen. Wer hier keine Trojaner-URV hat, muss wohl oder übel nach "Alpha Quadrant" im System Sigma, um eine zu kaufen.



Nach einigen erfolgreichen Hacks erhalten wir die Meldung von Yisha, dass der Dock entriegelt ist. Der Weg ist frei und wir können andocken. Nun müssen wir einfach nur die Bombe bei der Markierung platzieren, und können anschließend abhauen.

Doch es ist noch nicht vorbei. Dasselbe (Hacken und Bombe platzieren) wiederholen wir bei der Station gegenüber. Hier werden wir von den Xenon entdeckt und müssen uns verdrücken. Schnell zurück zu "Zerschmetterte Singularität".

Übrigens liegen innerhalb der Xenon Stationen jeweils mehrere Kisten mit nützlichen Inhalten verteilt. Ein Blick hinein lohnt sich.





Dort angekommen vermelden wir unseren Forschritt, wo es auch gleich direkt weiter geht und zum Angriff geblasen wird. Also flieger wieder zurück nach "Kryptisches Herz". Dort angekommen erfahren wir dass ein Dämpfungsfeld die Detonation der Bomben verhindert. Yisha schlägt vor, einige Stationsteile zu beschädigen. Hier müssen wir lediglich ein bisschen in der Gegend patroullieren. Nach einer Weile schein die Gefahr Vorort gebannt, und wir dürfen den Gesprächen zwischen den Argonsn und den Split lauschen.

Wir erfahren dass Plutarch stark angeschlagen ist und dass wir wieder nach Albion zurückkehren dürfen.





Das wars. Zugegeben, das Ende ist ziemlich unspektakulär, aber der Reiz aller Egosoft Spiele besteht ja bekanntlich darin, nach dem Plot einfach weiter zu spielen. Jetzt könnt ihr euch um euer eigenes Imperium kümmern und das Endlosspiel genießen. Viel Vergnügen dabei.

Drow
Ende